Wahlen in Langenthal: Stadtrat Paul Beyeler steht Red und Antwort

In Lan­gen­thal kämpft die EVP am 29. Novem­ber 2020 um den Wie­der­ein­zug in den Gemein­de­rat sowie mit Paul Bey­e­ler, Janina Hei­ni­ger, Jürg Schenk und Michael Sig­rist um die Ver­tei­di­gung ihrer Man­date. Stadt­rat Paul Bey­e­ler gibt Aus­kunft über seine Moti­va­tion und Enga­ge­ment.

Paul Bey­e­ler im Inter­view
 

Warum enga­gierst du dich im Stadt­rat?
Paul Bey­e­ler: Ich bin im August 2018 über­ra­schen­der­weise in den Stadt­rat nach­ge­rückt. Poli­tik hat mich immer inter­es­siert, und als akti­ver Rent­ner habe ich nun mehr Zeit als frü­her, mich poli­tisch zu enga­gie­ren.

Gibt es Anlie­gen, für die du dich im Par­la­ment beson­ders ein­ge­setzt hast?
Paul Bey­e­ler: Als kleinste Frak­tion (EVP/glp) poli­ti­sie­ren wir im Stadt­rat meist gemein­sam. Wir enga­gie­ren uns bei Umwelt­fra­gen und sozia­len The­men. Eine nach­hal­tige Ent­wick­lung der Stadt liegt uns am Her­zen.

Wel­che Pro­bleme müs­sen in dei­ner Gemeinde ange­gan­gen wer­den?
Paul Bey­e­ler: Ganz oben auf der Prio­ri­tä­ten­liste steht die Ein­füh­rung der Schul­so­zi­al­ar­beit, die in der Ver­gan­gen­heit im Stadt­rat Schiff­bruch erlit­ten hat. Mich – und die ganze Frak­tion – beschäf­ti­gen auch die Lan­gen­tha­ler Finan­zen sehr stark. Ein gros­ses und rasch stei­gen­des struk­tu­rel­les Defi­zit bil­det eine grosse Hypo­thek für die nach­fol­gen­den Gene­ra­tio­nen und darf nicht ein­fach hin­ge­nom­men wer­den.

Inter­view: Phil­ippe Mes­serli