Wahlen in Brügg - EVP-Gemeinderatskandidatin Heidi Meyer stellt sich vor

Heidi Meyer stellt sich am 25. Okto­ber 2020 zur Wahl in den Brüg­ger Gemein­de­rat. Im Inter­view steht sie Red und Ant­wort.

Heidi Meyer wohnt zusam­men mit ihrem Mann Chris­tian seit 10 Jah­ren in Brügg BE. Zuvor waren sie acht Jahre in der Mis­sion in Bur­kina Faso tätig. Das Ehe­paar hat zwei adop­tierte Teenie-Töchter und zwei erwach­sene Pfle­ge­töch­ter. Heidi Meyer enga­giert sich im Lei­tungs­team der BewegungPlus-Kirche in Biel und arbei­tet in Teil­zeit als Pri­mar­leh­re­rin. Sie prä­si­diert die EVP-Sektion Aegerten-Brügg-Studen,koor­di­niert jeweils die Gross­rats­wah­len für die EVP im Wahl­kreis Biel-Seeland und ist in der Kul­tur­kom­mis­sion Brügg aktiv. Am 25. Okto­ber 2020 stellt sie sich zur Wahl für den Gemein­de­rat.

Fami­lie, Beruf, Kir­che, Poli­tik: Wie bringst du alles unter einen Hut?

Die Tat­sa­che, dass ich nur gut 50% als Leh­re­rin arbeite und unsere Teenie-Töchter sehr selb­stän­dig sind, gibt mir Frei­raum für wei­tere Enga­ge­ments. Mein Mann Chris­tian und ich neh­men uns gerne Aus­zei­ten, sei es ein Essen zu zweit beim Thai-Bistro um die Ecke, ein Aare­schwumm, ein roman­ti­sches Wee­kend im Tes­sin oder ein paar besinn­li­che Tage in einem Klos­ter. Das ent­spannt und gibt Kraft

Wie hat dich deine Mis­si­ons­zeit in Afrika geprägt?

Ich habe einen Weit­blick gewon­nen, wie man Dinge anpa­cken kann, ich habe Geduld und Gelas­sen­heit gelernt. Mir ist bewusst, dass ich ver­gli­chen mit vie­len Frauen mei­nes Alters in Bur­kina Faso sehr pri­vi­le­giert bin was Bil­dung und Ver­sor­gung anbe­langt. Unsere Freunde in Bur­kina Faso gehö­ren zu den ers­ten, die enorm unter dem Kli­ma­wan­del lei­den. Das nimmt mich mit in die Ver­ant­wor­tung, der Umwelt Sorge zu tra­gen.

Was sind deine poli­ti­schen Visio­nen für die Gemeinde Brügg?

Ich liebe und unter­stütze Brügg in sei­nem soli­da­ri­schen Mit­ein­an­der, mit sei­nen Biodiversitäts-Inseln, mit sei­nem plas­tik­lo­sen Gemüse am Brüg­ger Markt­stand, sei­nen Nah­er­ho­lungs­ge­bie­ten und den guten öV- Ver­bin­dun­gen. Ich setzte mich ein für ein lebens­be­ja­hen­des Brügg mit siche­ren Schul­we­gen, Velo­we­gen, geschütz­ten Arbeits­plät­zen, Bildungs- und Ein­satz­mög­lich­kei­ten für alle, einer viel­fäl­ti­gen Kul­tur und einem beleb­ten Dorf­zen­trum mit Sitz­bän­ken für gesunde Gemüt­lich­keit und Begeg­nungs­mög­lich­kei­ten!

Was du schon immer sagen woll­test!

Von Gott geliebt und ange­nom­men zu sein, setzt uns frei, den Blick von uns weg auf andere Men­schen zu rich­ten. Dann wird das Leben bunt, sinn­voll und aben­teu­er­lich!

Inter­view: Phil­ippe Mes­serli