Rückzug von Susanne Grimm-Arnold als Gemeinderätin von Belp: Die EVP ist empört und zutiefst enttäuscht

Die EVP Kan­ton Bern ist empört und zutiefst ent­täuscht über die Tat­sa­che, dass ihre amtie­rende Gemein­de­rä­tin in Belp nach ihrer glanz­vol­len Wie­der­wahl von meh­re­ren Sei­ten der­mas­sen unter Druck gesetzt wird und wurde, dass sie sich aus­ser­stande sieht, ihr Amt wei­ter aus­zu­üben und des­halb auf den für heute vor­ge­se­he­nen Los­ent­scheid ver­zich­tet hat.

Egal von wem, von wel­cher Seite, mit wel­chen Argu­men­ten oder Moti­ven die per­sön­li­chen Druck­ver­su­che auf Susanne Grimm-Arnold stam­men, sie sind inak­zep­ta­bel und zeu­gen von einem erschre­cken­den Demo­kra­tie­ver­ständ­nis.

Die EVP dankt Susanne Grimm-Arnold herz­lich für ihr fast acht­jäh­ri­ges Enga­ge­ment im Bel­per Gemein­de­rat und wünscht ihr Ruhe, Weis­heit und Kraft, um in den kom­men­den Wochen und Mona­ten das Erlebte zu ver­ar­bei­ten und sich wie­der neu aus­zu­rich­ten.

Kon­takt: Chris­tine Schnegg, Prä­si­den­tin EVP BE, 076 536 62 88