Kandidierende der *jevp im Porträt: Janina Heiniger, Lotzwil

Vor eini­gen Jah­ren beschäf­tigte sich Janina Hei­ni­ger mit der Pro­ble­ma­tik, dass nicht alle tot­ge­bo­re­nen Kin­der ins Per­so­nen­stands­re­gis­ter auf­ge­nom­men wur­den, obwohl dies gerade für betrof­fene Eltern zur Trau­er­ver­ar­bei­tung wich­tig wäre. Ein ent­spre­chen­der Regis­ter­ein­trag erfolgte nur bei Tot­ge­bur­ten, die min­des­tens 500 Gramm wogen oder nach der voll­en­de­ten 22. Schwan­ger­schafts­wo­che zur Welt kamen.

In der Hoff­nung, ihrem Anlie­gen poli­ti­sches Gehör zu ver­schaf­fen, wandte sich Janina Hei­ni­ger an die EVP. Sie wurde nicht ent­täuscht. Mari­anne Streiff reichte im Natio­nal­rat das Pos­tu­lat zur «Ver­bes­se­rung der Rechts­lage für Tot­ge­bo­rene» ein. In der Folge ent­schied der Bun­des­rat, dass auf elter­li­chen Wunsch hin das Zivil­stands­amt für früh tot­ge­bo­rene Kin­der eine Urkunde aus­stel­len kann. Durch die­ses posi­tive Erleb­nis ermu­tigt enga­giert sich Janina Hei­ni­ger seit­dem aktiv in der Poli­tik. Als Teil der Geschäfts­lei­tung der EVP Kan­ton Bern ver­tritt sie die Inter­es­sen der *jevp in der Kan­to­nal­par­tei. Auch sam­melte sie bereits Erfah­run­gen im Vor­stand und als Wahl­se­kre­tä­rin der EVP Lotz­wil. Für Janina Hei­ni­ger ist klar, dass per­sön­li­ches Enga­ge­ment viel bewir­ken kann und sich aus­be­zahlt. Sie setzt sich des­halb gerne für Anlie­gen benach­tei­lig­ter Men­schen ein.