JA zur Erhöhung der Kinderabzüge!

Die EVP emp­fiehlt ein JA zur Erhö­hung der Kin­de­ab­züge bei den Bun­des­steu­ern. Die Ber­ner EVP-Stadträting The­rese Streit sagt warum.

Fami­lien ent­las­ten – Mit­tel­stand stär­ken

Unab­hän­gig vom geleb­ten Erzie­hungs­mo­dell wer­den alle Fami­lien ent­las­tet, wenn das Volk die Erhö­hung der Kin­der­ab­züge gut­heisst.

Die EVP befür­wor­tet die Vor­lage. 44 % der Fami­lien bezah­len bis­her keine Bun­des­steu­ern. Neu wer­den rund 900 000 Fami­lien ent­las­tet, die keine Abzüge machen kön­nen. Hohe Steu­ern und Kran­ken­kas­sen­prä­mien sowie Kos­ten für die Kin­der­dritt­be­treu­ung belas­ten ihr Fami­li­en­bud­get.

Im Kan­ton Bern kommt hinzu, dass die Kita-Kosten als Folge des neuen kan­to­na­len Kita-Gutscheinsystems teil­weise erhöht wer­den. Diverse pri­vate Kitas sind gezwun­gen, ihre Tarife zu erhö­hen und /oder bei der Betreu­ungs­qua­li­tät Abstri­che zu machen.

Höhere Kin­der­ab­züge bei den Steu­ern ent­las­ten das Fami­li­en­bud­get.

Steu­er­aus­fälle von 382 Mio. Fr. pro Jahr sind bei einem Bun­des­bud­get von 75 Mrd. Fr. auch in der aktu­el­len wirt­schaft­li­chen Situa­tion ver­tret­bar. Ein Ja zur Vor­lage ist ein Zei­chen der Wert­schät­zung und für die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf.

The­rese Streit, Stadt­rä­tin, Bern