JA zum Tram Bern-Ostermundigen

Die EVP Kan­ton Bern befür­wor­tet den kan­to­na­len Kre­dit für das ver­kehrs­po­li­tisch wich­tige Tram Bern–Ostermundigen.

Die Gemein­den Oster­mun­di­gen und Bern sowie das Kan­tons­par­la­ment haben ja gesagt zum Tram Bern–Ostermundigen und ihren jewei­li­gen Kos­ten­an­tei­len. Wegen des Refe­ren­dums zum Beschluss des Gros­sen Rates wird das Pro­jekt nun noch den Stimm­be­rech­tig­ten des Kan­tons vor­ge­legt.

Kapa­zi­täts­pro­bleme

In Oster­mun­di­gen fand in den letz­ten Jah­ren ein enor­mer Woh­nungs­bau statt. Die Ein­woh­ner­zahl stieg seit 2005 um rund 2500 an und steigt wei­ter. Die Bus­li­nie 10 ist hoff­nungs­los über­las­tet. Um dem Andrang eini­ger­mas­sen Herr zu wer­den, wurde in den Spit­zen­zei­ten bereits vom 3- auf den 2-Minuten-Takt umge­stellt. Eine so hohe Dichte von Bus­sen ver­lang­samt den moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehr dras­tisch und führt zu Staus. Das Tram würde diese Lage ent­span­nen. Es eine viel höhere Trans­port­ka­pa­zi­tät als ein Bus könnte so zu Beginn im 6-Minuten-Takt fah­ren. Bei Bedarf könnte er spä­ter auf 5 oder 4 Minu­ten erhöht wer­den.

Zweck­mäs­sige Lini­en­füh­rung

Im Rah­men der Zweck­mäs­sig­keits­be­ur­tei­lung «ÖV Oster­mun­di­gen» wur­den für das abge­lehnte Pro­jekt «Tram Region Bern» zahl­rei­che Lini­en­füh­rungs­va­ri­an­ten und Ver­kehrs­mit­tel aus­führ­lich geprüft, dar­un­ter Bus- und S-Bahn-Varianten sowie die Lini­en­füh­rung via Gui­s­an­platz). Diese Beur­tei­lun­gen nach wie vor gül­tig und die Lini­en­füh­rung des­halb rich­tig. Für den Anschluss des Rüti-Quartiers ist ein Shut­tle­bus vor­ge­se­hen.
Dass auf Stadt­bo­den eine grös­sere Anzahl Allee­bäume gefällt wer­den muss, ist unum­gäng­lich. Aller­dings wer­den nach den Bau­ar­bei­ten mehr Bäume gepflanzt, als gefällt wer­den müs­sen. Auch nam­hafte Naturschutz- und Umwelt­or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen hin­ter dem Tram, weil es von der Umwelt­be­las­tung her die beste Lösung ist.


Die EVP emp­fiehlt des­halb am 4. März ein muti­ges Ja zum Tram Bern–Ostermundigen.

Renate Bol­li­ger, Mit­glied GGR, Oster­mun­di­gen