EVP stimmt für Velowege und für Fair-Food

An der heu­ti­gen Dele­gier­ten­ver­samm­lung haben die Dele­gier­ten der EVP Kan­ton Bern die Ja-Parole zum Bun­des­be­schluss über die Velo­wege sowie zur Fair-Food-Initiative gefasst. Die Initia­tive für Ernäh­rungs­sou­ve­rä­ni­tät emp­fiehlt die EVP hin­ge­gen zur Ableh­nung.

Ein­stim­mig unter­stüt­zen die EVP-Delegierten die Ja-Parole zum Bun­des­be­schluss über die Velo­wege. Mit die­ser sinn­vol­len Ver­fas­sungs­än­de­rung kann in der Schweiz das Velo­fah­ren künf­tig ein­heit­lich und über Gemeinde- und Kan­tons­gren­zen hin­weg geför­dert wer­den. Von einem Aus­bau der Velo­wege erhof­fen sich die EVP-Delegierten mehr Sicher­heit für Velo­fah­rende. Gleich­zei­tig sol­len mit der För­de­rung des Velo­fah­rens der öffent­li­che Ver­kehr und die Stras­sen ent­las­tet wer­den.

Eben­falls deut­lich spricht sich die EVP für ein Ja zur Fair-Food-Initiative aus. Aus Sicht der EVP-Delegierten ist die Initia­tive ein ers­ter Schritt gegen Öko- und Sozi­al­dum­ping und gegen Pro­duk­ti­ons­me­tho­den, die auf gross­flä­chige Mono­kul­tu­ren, Mas­sen­tier­hal­tung und den Ein­satz che­mi­scher Stoffe set­zen. Die Dele­gier­ten begrüs­sen auch die gefor­der­ten Mass­nah­men gegen die gras­sie­rende Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung.

Klar Nein sagen die EVP-Dele­gier­ten schliess­lich zur Volks­in­itia­tive «Für Ernäh­rungs­sou­ve­rä­ni­tät». Die Anlie­gen der Initia­tive wer­den aus Sicht der EVP mit der heu­ti­gen Agrar­po­li­tik des Bun­des bereits weit­ge­hend berück­sich­tigt, ebenso in der Bun­des­ver­fas­sung, die eben erst vom Volk durch den Arti­kel zur Ernäh­rungs­si­cher­heit ergänzt wor­den ist.
 

Kon­takt:
Chris­tine Schnegg, Prä­si­den­tin EVP BE, 076 536 62 88