2019 – Wahl- und Jubeljahr für die EVP

2019 fei­ern die EVP Schweiz und die EVP Kan­ton Bern ihr 100-jähriges Beste­hen! Ers­ter Zen­tral­prä­si­dent der EVP Schweiz wurde 1919 der Wahl­ber­ner und Kauf­mann Arnold Muggli, der auch mass­geb­lich an der Grün­dung der Ber­ner Kan­to­nal­par­tei betei­ligt war.

In einer Zeit, die von gros­ser sozia­ler Not und Pola­ri­sie­rung geprägt war, befand Muggli, dass es eine Poli­tik zwi­schen Kapi­ta­lis­mus und Sozia­lis­mus geben müsse. Diese Alter­na­tive in der Mitte nannte er den «christ­lich­prak­ti­schen Weg».

Unter Feder­füh­rung der Stadt­ber­ner Sek­tion nahm die EVP 1919 im Kan­ton Bern erst­mals an den Natio­nal­rats­wah­len teil. Arnold Muggli sowie sechs wei­tere Män­ner stell­ten sich zur Wahl. Die grosse soziale Not wäh­rend des Ers­ten Welt­kriegs sowie die Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen den sozia­lis­ti­schen und bür­ger­li­chen Kräf­ten, die im Novem­ber 1918 in den Gene­ral­streik mün­de­ten und die Schweiz an den Rand eines Bür­ger­krie­ges brach­ten, waren für sie ein Weck­ruf. Als Chris­ten woll­ten sie nicht mehr län­ger schwei­gen und als «die Stil­len im Lande gel­ten», son­dern auf der Grund­lage des Evan­ge­li­ums der «Stadt Bes­tes suchen».

In ihrem Wahl­auf­ruf von 1919 beklagte die Ber­ner EVP den schäd­li­chen Mate­ria­lis­mus, der zu Geld­herr­schaft und Klas­sen­hass geführt habe, und wies zugleich auf die Alter­na­tive hin: «Der von Gott gewollte Nähr­bo­den für eine gedeih­li­che Volks­ge­mein­schaft ist jedoch das Evan­ge­lium Jesu Christi, des­sen Haupt­for­de­rung heisst: Liebe, Wahr­heit, Gerech­tig­keit, Ver­söh­nung.»

Ähn­lich wie vor 100 Jah­ren ist auch die aktu­elle Poli­tik von Pola­ri­sie­rung, Blo­cka­den und Ego­is­mus geprägt. Die­sen unse­li­gen Ten­den­zen ver­sucht die EVP damals wie heute mit einer werte- und lösungs­ori­en­tier­ten Poli­tik ent­ge­gen­zu­wir­ken. Die christ­li­chen Werte, wel­che die EVP seit ihrer Grün­dung ver­tritt, haben nichts von ihrer Aktua­li­tät ein­ge­büsst und sind für eine erfolg­rei­che Ent­wick­lung unse­res Lan­des nöti­ger denn je.

Für einen Natio­nal­rats­sitz reichte es der EVP 1919 im Kan­ton Bern – im Gegen­satz zum Kan­ton Zürich – noch nicht. Der Ein­zug ins natio­nale Par­la­ment gelang erst 1967. Seit­her ist die Ber­ner EVP unun­ter­bro­chen im Natio­nal­rat ver­tre­ten. Dies bedeu­tet aber mit­nich­ten, dass der Sitz von Mari­anne Streiff bei den Wah­len am 20. Okto­ber bereits gesi­chert wäre. Als Folge der demo­gra­fi­schen Ent­wick­lung ist die Hürde für ein Man­dat heute mas­siv höher. Hatte der Kan­ton Bern 1967 noch 33 von 200 Natio­nal­rats­sit­zen zugute, sind es neu nur noch 24 ! Gemein­sam kön­nen wir es jedoch schaf­fen Damit das Wahl­jahr zu einem ech­ten Jubel­jahr wird – für die EVP und zum Segen unse­res Lan­des!

Phil­ippe Mes­serli, Co-Geschäftsführer EVP BE

Am 4. Mai 2019 fin­det die grosse Feier zum 100. Geburts­tag der EVP Kan­ton Bern im Ber­ner Rat­haus statt. Fei­ern Sie mit uns!