Stadtrat Mike Sigrist im Interview

Mike Sigrist aus Lan­gen­thal stellt sich im Herbst zur Wie­der­wahl in den Stad­trat. Im Kur­zin­ter­view erfah­ren Sie mehr über seine poli­tische Tätig­keit.

Seit wann bist du im Gemein­de­par­la­ment und warum enga­gierst du dich?

Ich bin seit August 2019 im Stad­trat – vorher habe ich mich bereits in Kom­mis­sio­nen enga­giert - und finde es span­nend «hin­ter die Kulis­sen» schauen zu kön­nen. Da ich gerne Verant­wor­tung über­nehme und (mit)gestalte, liegt mir diese Mögli­ch­keit der akti­ven Ein­fluss­nahme in mei­nem Umfeld sehr am Her­zen.

 

Gibt es Anlie­gen, für die du dich beson­ders ein­ge­setzt hast?

Das waren in ers­ter Linie soziale Projekte, die es aber lei­der immer sehr schwer haben und kaum Meh­rhei­ten fin­den. Ein grosses Anlie­gen ist mir das län­ger­fris­tige Den­ken; bei vie­len Projek­ten sind die Kon­sequen­zen nicht wirk­lich über­legt wor­den, was sich dann häu­fig in kurz­fris­ti­gem Rea­gie­ren statt lang­fris­ti­gem Agie­ren zeigt.

 

Welche Pro­bleme müs­sen in dei­ner Gemeinde ange­gan­gen wer­den?

Lan­gen­thal hat aus mei­ner Sicht viel Poten­zial und ist eine sehr lebens­werte Stadt. Hier gilt es Gutes zu bewah­ren und aus­zu­bauen und glei­ch­zei­tig inno­va­tiv und offen für Neues zu sein. In Lan­gen­thal ste­hen in der nächs­ten Zeit grosse Bau­vo­rha­ben an und auch hier geht es darum diese (finan­ziell) so zu ges­tal­ten und zu pla­nen, dass «möglichst viele, möglichst lange» Freude daran haben.