Engagierte Zukunftswerkstatt in Heimberg

Die bei­den Heim­ber­ger Orts­sek­tio­nen von EVP und EDU haben am Mitt­wo­cha­bend, 6. März, in den Räum­li­ch­kei­ten der christ­li­chen Gemeinde Heim­berg zu einer Zukunfts­werks­tatt ein­ge­la­den. Unter dem Titel „Suchet der Stadt Bestes“, einem Zitat aus dem bibli­schen Buch Jere­mia, hat sich eine enga­gierte Gruppe von rund 20 Per­so­nen Gedan­ken über die Mögli­ch­kei­ten eines poli­ti­schen Enga­ge­ments gemacht.

Nach der Begrüs­sung von EVP-Präsidentin Ros­ma­rie Ryser, einem Kurz­re­fe­rat von Lukas Zimmermann-Oswald, Projekt­lei­ter Gemein­de­wah­len der kan­to­na­len EVP, und einem span­nen­den Erfah­rung­sbe­richt von EDU-Gemeinderat Beat Scher­ten­leib lud Pas­tor Her­bert Gei­ser anhand ver­schie­de­ner Ansatz­punkte die Teil­neh­men­den dazu ein, sich Gedan­ken über ein persön­liches poli­ti­schen Enga­ge­ment zu machen. 

Eine ange­regte Dis­kus­sion, an wel­cher sogleich sogar kon­krete Projek­ti­deen gebo­ren wur­den, schloss die span­nende Verans­tal­tung ab. Das Anlie­gen, der Stadt Bestes zu suchen, wer­den die Teil­neh­men­den mit Bes­timm­theit wei­ter­tra­gen.