Entlastungspaket 2018: EVP will einen konstruktiven Mitte-Weg

Heute hat die Finanzkommission ihre Position zum Entlastungspaket 2018 und zum Voranschlag präsentiert. Die EVP stellt sich in dieser finanzpolitischen Debatte gegen die Mehrheitsmeinung und hat eine eigenständige Position entwickelt.

Die EVP identifiziert im Entlastungspaket Massnahmen im Volumen von ca. 45 Mio., die sie nicht mittragen kann. Es sind vorwiegend «Sparvorschläge» in den Bereichen Prävention- und Vorsorge, Betreuungsqualität und Bildung. Die EVP hält es für unverantwortlich, wenn Steuererleichterungen für gewinnstarke Unternehmen auf Kosten von betagten und beeinträchtigten Menschen (Verminderung der Betreuungsqualität) und der jungen Generation (Bildungsabbau) realisiert werden.

Steuererleichterungen müssen immer gegenfinanziert sein. Die EVP schlägt deshalb vor, bei den Steuersenkungen für gewinnstarke juristische Personen um 45 Mio. weniger weit zu gehen, damit auf die oben erwähnten Sparmassnahmen verzichtet werden kann.

Sowohl bei der Vorberatung des Steuergesetzes wie beim Entlastungspaket wurden die Anträge der EVP zu Minderheitsanträgen der Finanzkommission. Damit zeigt die EVP einen konstruktiven Mitte-Weg auf. Die Schwächsten im Kanton sollen von Sparmassnahmen verschont und Steuerentlastungen nur soweit gewährt werden, wie diese auch gegenfinanziert sind.

Auskünfte
Hans Kipfer, Grossrat, Mitglied Finanzkommission, 079 624 13 88
Barbara Streit-Stettler, Grossrätin, Mitglied Finanzkommission, 079 624 13 88